Monatstreffen am 06.06.2024 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 6. Juni um 19.30 Uhr im
Lindenkrug in Sandlofs, zu ihrem monatlichen Stammtisch.


Gäste sind immer willkommen.
Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.


Thema: Ableger bilden und Pflege, Varroakontrolle, Futterkontrolle

Der Juni schließt sich den Frühsommermonaten an. Markante Wettererscheinungen im Juni stellen
die Schafskälte und die Johannisflut dar. In höheren Lagen kann sogar eine nächtliche Abkühlung
nahe dem Gefrierpunkt vorkommen. Im Juni entscheidet sich, ob der Sommer trocken oder Nass
wird. Der Phänologische Kalender ist in 10 Jahreszeiten eingeteilt und richtet sich nach den Pflanzen
und deren Entwicklung. Der Beginn einer Jahreszeit wird durch eine Zeigerpflanze angezeigt. Die
Entwicklung der Honigbienenvölker ist eng an die Umgebungsbedingungen gebunden.
Der Frühsommer beginnt mit der Blüte vom Schwarzen Holunder und endet mit der Blüte der
Sommerlinde. Ab dann beginnt der Hochsommer.


Im Bienenvolk
Die Völker erreichen im Juni ihren Höhepunkt. Der Brutumfang kann bis zu 40.00 Zellen umfassen,
die Volksstärke durchaus bis zu 50.000 Bienen. Die Vermehrungsphase ist normalerweise noch nicht
Abgeschlossen, sodass immer noch Schwarmgefahr zu rechnen ist. In diesem Jahr sind die Bienen
sowie auch die Vegetation 14 Tage früher. Mit dem Ende der Rapsblüte in diesem Jahr schon Mitte
Mai, konnte in unserer Region eine gute Frühtrachternte geschleudert werden. Die Waldhimbeere
blühte zu dieser Zeit bereits auch schon. Seit Mitte Mai zeigen die meisten Stockwaagen keine
Zunahmen mehr. Wer seine Völker zu stark abgeerntet hat, muss jetzt mit Honig zufüttern, damit die
Völker nicht verhungern. Mit Zuckerwasser oder Futterteig, darf jetzt nicht zugefüttert werden,
damit eine hoffentlich kommende Sommertracht nicht verfälscht wird. Aber es darf nur eigener
Honig verfüttert werden, da die meisten Importhonige Faulbrutsporen enthalten. In den Völkern ist
noch sehr viel verdeckelt Brut, aber aufgrund des keinen bis sehr geringen Nektareintrages ist die
offene Brut bereits zurückgegangen. Damit ist für dieses Jahr auch die Schwarmstimmung vorüber.
Der 21. Juni, die Sommersonnenwende, stellt einen wichtigen Wendepunkt im Jahreslauf des
Bienenvolkes dar. Während es sich vorher in einer Aufwärtsentwicklung befindet, schließt sich nun
die absteigende Entwicklung an.

Völkerführung, Vermehrung und Varroa Kontrolle
Da zur Zeit der Nektareintrag fast erloschen ist und die Königin die Eiablage reduziert hat, ist es sinnvoll jetzt
schon mal den Varroabefall in den Völker zu überprüfen. Mit abnehmender Brutmenge und steigendem
Varroabefall werden Prozentual mehr Larven geschädigt, was im Spätsommer zum Zusammenbruch der Völker
führen kann. Der Varroabefall kann durch Drohnenbrut Entnahme und Entnahme von verdeckelten Brutwaben
für die Ablegerbildung die Varroa in den Wirtschaftsvölkern reduzieren. Zur Bildung eines Brutwabenablegers
werden 2-3 Brutwaben mit ansitzenden Bienen sowie 1 – 2 Futterwaben zusammengestellt damit die
Entwicklung der Ableger zügig erfolgt, kann man noch weitere Bienen dazustoßen. Der Ableger wird beweiselt
mit einer schlupfreifen Weiselzelle oder einer bereits geschlüpften Königin. Beim Zusetzen einer bereits
geschlüpften Königin, dürfen die Brutwaben keine offene Brut mehr enthalten. Oder die Ableger können über
kleine Maden ca. 1 Tag alt gute Nachschaffungsköniginnen selbst produzieren, oder es können an gepflegte
Edelzellen eingesetzt werden. Dann müssen nach 9 Tagen die Nachschaffungszellen ausgebrochen werden.
Die erste Königin, die schlüpft vernichtet die anderen Königinnenzellen. Ist alle Brut in dem Ableger geschlüpft
kann der Ableger mit 15-prozentiger Milchsäure 2 x eingesprüht werden, dadurch werden ca. 90% der
Varroamilben abgetötet. Ist die junge Königin begattet und in Eiablage wird er Ableger flüssig gefüttert und mit
Mittelwänden erweitert. Erstellte Ableger müssen ständig betreut werden. Ein stetiger Futterstrom muss
sichergestellt sein.

Zu den Bildern:
Bild 1: Waldbrombeeren zeigen die ersten Blüten. Sie ist eine Trachtpflanze, die Nektar und Pollen liefert.
Bild 2: Zuchtrahmen, besetzt mit jungen Pflegebienen, die die Königinnenlarven mit Gelee Royale versorgen.
Aus einem Nachzuchtwürdigem Bienenvolk, werden 1 -tägige Larven aus Arbeiterinnenzellen in
sogenannte Weiselnäpfchen umgelarvt (umgebettet). Die Larven werden in einem
Pflegevolk zu Königinnen aufgezogen.

Monatstreffen am 02.05.2024 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 2. Mai um 19.30 Uhr im
Lindenkrug in Sandlofs, zu ihrem monatlichen Stammtisch.


Gäste sind immer willkommen.
Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.


Thema: Imkern im Mai


Schwärmen der Bienen Lust, der Imker Frust.
Der Mai ist seit Alters her als Wonne – und Blumenmonat bekannt, weckt in jedem die Lebensgeister. Obwohl die Sonne schon sommerliche Temperaturen erzeugen kann, müssen wir, wie in den letzten Tagen, müssen wir immer wieder kalte Tage, wie die bekannten „Eisheiligen“ hinnehmen.


Im Bienenvolk
Das Bienenvolk hat die schwierige Phase der Durchlenzung hinter sich gebracht. Die Legeleistung der Königin ist enorm und die Aufzucht der Drohnen in vollem Gange. Das Volk strebt seinem Höhepunkt zu und wächst durch die schlüpfenden Jungbienen zügig an. Sind alle Bienen einer Brutwabe geschlüpft, füllen sie ca. 3 Wabengassen. Schnell wird es im Volk zu eng, und die Völker „denken“ ans Schwärmen. Mit der Aufzucht junger Königinnen und der Schwarmbildung erfolgt eine Verjüngung und Vermehrung der Bienenvölker, was über Jahrmillionen das Überleben der Bienen gesichert hat.


Am Bienenstand
Wenn die Volltracht im Gange ist, muss das Bienenvolk die Möglichkeit haben, den eingetragenen Nektar abzulagern, deshalb rechtzeitig auch den zweiten Honigraum geben. Erfolgt dies zu spät, verhonigt das Brutnest, die Königin wird in der Eiablage eingeschränkt und der Schwarmtrieb erwacht. Man sollte jedoch nicht zulassen, dass die Bienen einfach schwärmen. Ein abgeschwärmtes Volk bringt durch den nachlassenden Sammeleifer weniger Honig. Zudem werden nicht alle Schwärme bemerkt und können eingefangen werden. Sie werden dann durch Futtermangel oder die Varroamilbe dahingerafft und sind zusätzlich eine Gefahr für Krankheitsübertragung in andere Völker. Maßnahmen zur Schwarmkontrolle und Schwarmverhinderung, werden wir am Stammtisch besprechen. Ebenso Ableger Bildung und einfache Königinnenzucht.

Schutzhäuschen für 2 Stück Einwaben Begattungskästchen auf der Belegstelle Oberhof. Ein Völkchen fliegt nach links aus, das andere nach rechts.

Schwarmbienen wurden auf das weiße Tuch geschüttet und die Königin im Käfig an das Kreuz gehängt. Die Bienen ziehen zur Königin. So kann man auch einen eingefangenen Schwarm in eine neue Beute einziehen lassen.

User comments

Monatstreffen am 04.04.2024 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Der April, er tut, was er will

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 4. April um 19.30 Uhr im Lindenkrug in Sandlofs, zu ihrem monatlichen Stammtisch.

Gäste sind immer willkommen.Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.

Thema: Frühjahrsrevision

Der April – ein Monat, in dem das Wetter sehr launisch sein kann. Sowohl warme als auch kalte Tagewechseln in kürzester Zeit. Durch den Wechsel von Sonne und Regen wird das Wachstum der Pflanzen beschleunigt, die Wiesen ergrünen, die Sträucher treiben aus und beginnen mit der Blüte.

Im Bienenvolk

Der Brutumfang in den Völkern nimmt nun stetig zu. Das Brutgeschäft wird auch in Schlechtwetterphasen aufrechterhalten. Die Blüte der Weiden und anderer Frühblüher hat für die Völker bereits hochwertigen Blütenpollen geliefert, der auch fleißig gesammelt wird. Entsprechend dem Brutumfang steigt nun der Futterbedarf stark an. Ein kräftiges Volk kann im April durchaus noch 6 Kilogramm Futter benötigen. Fehlt dieses Futter, kann es auch kurz vor Trachtbeginn noch verhungern.

Ersatz der Winterbienen.

Vom Imker unbemerkt, findet im Bienenvolk der Ersatz der Winterbienen durch Sommerbienen statt. Sobald aber mehr Jungbienen schlüpfen, als Altbienen abgehen, nimmt die Volksstärke sprunghaft zu, was viele Imker immer wieder überrascht. Der Vorgang fällt einem Bienenvolk umso leichter, je stärker es aus der Überwinterung kommt. Im April erwacht auch der Bautrieb. Jungbienen mit aktiven Wachsdrüsen errichten neuen Wabenbau. Sollten zur Überwinterung eine oder 2 Randwaben gezogen werden  sein,  muss dieser  freie Raum  jetzt  unbedingt  mit  Mittelwänden  oder ausgebauten Waben gefüllt werden, um unerwünschten Wildbau zu verhindern. Auch der Vermehrungstrieb erwacht. Die Königinnen beginnen, Drohnenzellem zu bestiften. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Völker, die als erste mit der Drohnenaufzucht beginnen, oft auch als erste in Schwarmstimmung kommen.

Frühjahrsrevision

Spätestens zum Zeitpunkt der Kirschblüte wird eine erste Revision der Völker vorgenommen. Dabei wird neben der Abschätzung des Futtervorrates die Volksstärke, die Weiselrichtigkeit und das Brutbild genauer begutachtet. Es ist dabei nicht notwendig, die Königin in jedem Volk zu begrüßen. Man zieht am Rande des Bienensitzes eine Wabe und verschafft sich damit einen Überblick über den Futtervorrat und dessen Verteilung. Wird auf dieser oder der nächsten Wabe offene und gedeckelte Arbeiterbrut gefunden, ist die Königin vorhanden. Weitere Waben braucht man dann in der Regel nicht mehr zu ziehen. Brutkrankheiten können im Frühjahr leichter entdeckt werden, da der Umfang der Brntwaben noch überschaubar ist. Verdächtig sind immer veränderte, eingefallene, verfärbte oder löchrige Zelldeckel. Hier ist die Ursache zu ergründen.

Erweiterung der Völker

Der im April erwachende Bautrieb der Völker sollte zur Bauerneuerung genutzt werden. Deswegen wird verstärkt mit Mittelwänden erweitert. Den Zeitpunkt der Erweiterung bestimmt das Bienenvolk! Sind die Wabengassen gut mit Bienen besetzt und verfügt das Volk über mehrere Waben mit gedeckelter Brut, muss erweitert werden, um die Schwarmlust zu verhindern. Immerhin schlüpfen aus einer gedeckelten Brutwabe so viele Bienen, dass drei Wabengassen gefüllt sind. Sehr schnell wird es dann im Volk zu eng.

Als Drohnenrahmen oder Baurahmen wird ein leeres Rähmchen verwendet. Die Bienen errichten in ihm fast nur Drohnenzellen. Er wird im Frühjahr neben das Brutnest gehängt. Ab April wird er zügig ausgebaut und von der Königin bestiftet.

Trachtbeginn

Normalerweise ist Ende April Trachtbeginn. Dieser wird dieses Jahr sehr wahrscheinlich früher sein. Mit der Löwenzahn- und Obstblüte beginnt die Frühtracht. Fast zeitgleich beginnt auch die Rapsblüte. Nach Ende der Rapsblüte, muss der Frühtrachthonig geschleudert werden, da dieser sehr schnell kandiert.

Wabe mit Arbeiterinnenbrut. Die Völker kommen jetzt ordentlich in Fahrt.

Wer jetzt nicht rechtzeitig erweitert wird sein Schwarmwunder erleben. Dieses Jahr, ist ab Ende April mit den ersten Schwärmen zu rechnen.

Monatstreffen am 01.02.2024 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Im Februar ist es noch ruhig

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 1. Februar um 19.30 Uhr im
Lindenkrug in Sandlofs, zu ihrem monatlichen Stammtisch.
Gäste sind immer willkommen.
Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.


Thema: Winterarbeiten in der Imkerei
Mit sehr kalten Tagen und entsprechendem Schneefall ist noch zu rechnen. Doch gegen Ende des Monats zeigt sich oft, dass der Winter zu Ende geht. Die Tage werden länger, die Sonne scheint kräftiger. Zunehmende Tageslänge und Wärme sind für viele Tiere und Pflanzen Anlass, das der Jahreszeit entsprechende zu tun. Die Knospen der Bäume und Sträucher beginnen zu schwellen und die ersten Zugvögel kehren zurück.

Im Bienenvolk regt sich etwas. Das Brutgeschäft hat in der Regel begonnen. Die Temperatur im Kern der Bienentraube beträgt nun 34°C. Zu Beginn wird noch ein kleines Brutnest angelegt. Jedoch wird dieses bei milder Witterung schnell größer. An den ersten milden Tagen findet der sogenannte Reinigungsflug statt. Dabei entleeren die Bienen ihre prall gefüllte Kotblase. Bei milder Witterung werden die ersten Frühjahrsblüher wie Haselnuss und Erlen beflogen und Pollen eingetragen. Zeigt sich der Februar bereits frühlingshaft warm, dehnen die Völker ihre Brutflächen stark aus. Bei erneutem Witterungsrückschlag haben die Völker dann Schwierigkeiten, im Brutnestbereich die optimale Temperatur zu erzeugen. Starke Völker tun sich in solchen Situationen leichter als schwache. Durch die beginnende Bruttätigkeit wird zur Verwertung der Pollenvorräte auch Wasser benötigt. Deshalb sieht man schon an den ersten Flugtagen Bienen, die Wasser eintragen. Mit zunehmender Brutaktivität wird auch mehr Futter für die Larven gebraucht. Um dieses mit den Futtersaftdrüsen produzieren zu können, brauchen die Arbeiterinnen Wasser. Zum Wasserholen fliegen die Bienen auch unter 10° C.

Kontrollen am Bienenstand. Sitzen die Mäusegitter noch fest, liegt die Abdeckung noch richtig auf oder gibt es irgendwelche andere Schäden am Bienenstand? Regelmäßige Kontrollen geben Sicherheit. Herrscht bereits im Februar milde Witterung und Bienenflug, kann man das Verhalten am Flugloch beobachten. Völker, die ein verdächtiges Verhalten zeigen, können dann kurz kontrolliert werden. Weisellose Völker
können mit anderen noch vereinigt werden. Man muss aber unbedingt darauf achten, dass die Völker gesund sind. Mit Beginn der Brut steigt auch der Futterverbrauch stark an. Gegen Ende des Winters kann ein ungünstiger Witterungsverlauf wie „Kälteeinbruch nach frühem Frühlingserwachen“ den Futterverbrauch eines starken Volkes auf einige hundert Gramm täglich und in der Woche auf über 2 Kg anwachsen lassen. Dann kann schnell Futternot eintreten.

2 Bauernregeln zum Februar:
Wenn´s zur Lichtmess (2. Februar) stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit.
Im Februar viel Schnee und Eis, macht den Sommer heiß.
Schauen wir mal, ob es stimmt.

Bei Sonnenschein und Temperaturen um die 12°C, fliegen die Bienen aus, um die Kotblase zu leeren oder
auch Pollen zu sammeln. Wasserholer fliegen auch unter 10°C aus. Daher sollte Wasser in der Nähe sein,
damit die Bienen nicht zu sehr auskühlen.

54. Hessischer Imkertag 2024 in Schlüchtern

Am Sonntag, den 17.März 2024, findet der 54. Hessische Imkertag in der Stadthalle Schlüchtern (Schlossstraße 13, 36381 Schlüchtern) statt. Schirmherr wird Herr Bürgermeister Matthias Möller sein.

Nach der Eröffnung werden wir unsere Honigkönigin Kathrin Dippel verabschieden und unsere neue Majestät Katharina Sperzel krönen. Der festliche Akt wird durch eine Biedermeier
Gruppe optisch und eine Pianistin musikalisch begleitet.
Ein Festvortrag und die Grußworte der Ehrengäste schließen den Vormittag ab.

Am Nachmittag wird der hessische Züchterpreis durch unseren Obmann Zuchtwesen, Wolfgang Scheele verliehen und einige verdiente Imker durch den Vorsitzenden Olover Lenz geehrt.
Zwei weitere Fachvorträge runden das Programm am Nachmittag ab.

Ein Morgen-Imbiss steht ab 9:00 Uhr bereit und für Mittagessen, Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Eine Verkaufsausstellung von Imkereibedarf bildet das Rahmenprogramm und kann jederzeit besucht werden. Die Liste der Aussteller und der Referenten ist auf der nächsten Seite.

Quelle: https://hessische-imker.de/veranstaltung/54-hessischer-imkertag-2024/

Monatstreffen am 07.12.2023 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 7. Dezember

um 19.30. Uhr im Lindenkrug in Sandlofs zu ihrem monatlichen Stammtisch.

Gäste sind willkommen. Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.

Thema: Asiatische Hornisse und Bienengesundheit im Dezember

Am 7. Dezember wird der Gedenktag, des heiligen Ambrosius, er ist auch der Schutzpatron der Imker, in der katholischen orthodoxen Kirche gefeiert. Die Verehrung des Heiligen als Schutzpatron der Imker resultiert aus einer Überlieferung, der zufolge sich in der Kindheit des Heiligen ein Bienenschwarm auf seinem Gesicht niedergelassen haben soll. Die Bienen seien in seinen Mund gekrochen und hätten ihn mit Honig genährt. Der Gedenktag des heiligen Ambrosius am 7. Dezember ist daher auch internationaler Tag des Honigs. Bienen werden wegen ihres, seit jeher wertvollen Honigs und wegen des Wachses, des über Jahrhunderte einzigen Materials für die Kerzenherstellung, geehrt und gelten sowohl als Christussymbol wie als Symbol des Fleißes.

Bienengesundheit im Dezember

Jetzt heißt es den richtigen Zeitpunkt abzupassen, um die letzten Maßnahmen für eine sichere Überwinterung vorzunehmen. Generell gilt: Für Bienenvölker, welche aus vielen Bienen bestehen, und mit jungen Königinnen ausgestattet sind, sowie mit ausreichend Futter versorgt wurden, bestehen gute Voraussetzungen. Zusätzlich muss die Anzahl an Varroa-Milben und die damit einhergehende Virenbelastung gering sein. Bringen die Bienenvölker dieses Gesamtpaket mit, dann ist die Überwinterung für sie normalerweise kein Problem. Dabei ist auch eine lange Winterruhe anzustreben. Der richtige Zeitpunkt für die Winterbehandlung liegt an der Witterung und dass die Bienenvölker Brut frei sind. Wichtig ist, dass man ab November oder Dezember die ersten Nächte mit Frost im Blick behält. Frühstens 3 Wochen später ergibt sich dann die Möglichkeit zur Applikation mit Oxalsäure. Verwendet wird nur eine 3,5 –prozentige Oxalsäure Dihydrat-Lösung mit dem Hinweis „ad us. vet“.  Auch am Behandlungstag selbst sollte es kalt sein (0 – 5° C). Die Behandlung kann dann früh am Morgen erfolgen. Je kälter die Nacht, desto enger sitzen die Bienen. Je enger die Bienen sitzen, desto höher ist die Effektivität der Behandlung.  Wichtig alle Behandlungen der Bienenvölker sind im Bestandsbuch einzutragen!

Die Asiatische Hornisse breitet sich weiter in Deutschland aus. Die aus Südostasien stammende Hornisse, die man wegen ihrer markanten gelben Füße „Asiatische Gelbfuß Hornisse“ nennt, breitet sich seit ihrem Erstnachweis in Südwestfrankreich im Jahre 2004 weiter in Europa aus. In Deutschland angekommen und erstmals 2014 in der baden-württembergischen Stadt Waghäusel entdeckt, findet man sie inzwischen auch in weiteren Bundesländern. In Südhessen befinden sich etliche Kolonien und auch in Schlüchtern wurden welche entdeckt.  Grundlos werden Menschen nicht angegriffen, sie stechen allenfalls zur Verteidigung ihres Nestes. Deshalb sollte eine Distanz von mehreren Metern zum Nest eingehalten und dies nicht erschüttert werden. Da die Asiatische Gelbfuß Hornisse ihre Sekundär- beziehungsweise Hauptnester bevorzugt sehr hoch versteckt im Astwerk von großen Bäumen anlegt, kommt man damit eher nicht in Kontakt. Allenfalls kommt man mit den kleineren, etwa Handballen großen Gründungsnestern (Primärnest) in Kontakt, die auch schon einmal in Schuppen oder Sträuchern anzutreffen sind. Auf den ersten Anblick sind die Asiatischen Gelbfuß Hornissen insgesamt etwas kleiner und deutlich dunkel-schwarz gefärbt.  Die heimische Hornisse fällt hingegen mit ihrem gelb-schwarz gemusterten Hinterleib auf.

Sekundärnester Größe bis ø 100cm, 4 – 10 Waben bevorzugt freihängend.

Volksgröße 1.000 – 2.000 Tiere, die Larven werden mit Insekten bevorzugt Honigbienen gefüttert. Sie sind nur tagaktiv, besondere Flugfähigkeiten, steht in der Luft und kann rückwärts fliegen.

Zu den Bildern: Bienenstände im Winter. Wenn es kalt wird, halten die Bienen Winterruhe. Sie sitzen in der Wintertraube

Monatstreffen am 07.09.2023 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 7. September

um 19.30. Uhr im Lindenkrug in Sandlofs zu ihrem monatlichen Stammtisch.

Gäste sind willkommen. Auf ein Zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand.

Thema: Imkern im September.

Im September wird es ruhiger an unseren Bienenständen. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Bienen vernachlässigen dürfen. Anfang September wird fertig eingefüttert, ab dem 15. September ist Schluss. Die Völker tragen vereinzelt an schönen Tagen noch etwas Nektar ein von Spätblühenden Pflanzen zum Beispiel aus dem Springkraut oder von den Pflanzen die jetzt auf den Blühstreifen am Feldrand angelegt wurden. Diese sind sehr wichtig für die Pollenversorgung der Honig- sowie auch der Wildbienen.

Einige Völker sind allerdings dabei, die das Futter nicht mehr zügig abnehmen. Diese habenmeist noch zu viel Brut und können das Futter erst später einlagern. Um die erforderliche Menge Winterfutter zu ermitteln, muss man das Gewicht aller verwendeten Beutenteile kennen. Als Zuschlag muss man ca. 5 Kg Gewicht für Bienenmasse, Pollen und Wachs dazurechnen. Die Wirtschaftsvölker sollen 20 Kg Winterfutter eingelagert haben, um ausreichend Futtervorrat zu haben, denn das Winterfutter muss bis zum Einsetzen der Frühtracht die Versorgung sichern. Besonderes Augenmerk sollte beim Einfüttern auf Räuberei gelegt werden. Beim Einfüttern sind die Fluglöcher unbedingt zu verkleinern und der Stärke der Völker anzupassen.

Nach dem Füttern Milbenbefall kontrollieren. Wird in einer Woche erhöhter Milbenabfall festgestellt, also mehr als 10 Milben/Woche ist eine Behandlung mit Ameisensäure durchzuführen.

Der Natur merkt man nun an, dass sie sich auf den Herbst vorbereitet. Die Blätter der Bäume und Sträucher beginnen sich zu färben. Das von unseren Bienen bestäubte Obst wird reif zur Ernte.

Spätsommerpflege der Jungvölker. Nachdem wir im August die Spätsommerpflege der Wirtschaftsvölker begonnen haben, sind jetzt im September die Jungvölker an der Reihe. Die Jungvölker sind unsere im Laufe des Sommers gebildeten Ableger. Diese weisen eine andere Volksentwicklung auf als die Altvölker. Die Brut der Altvölker verringert sich ab der Sommersonnenwende. Die Brutentwicklung der Ableger hingegen nimmt ab der Sonnenwende erst richtig Fahrt auf, das berücksichtigen wir bei der Pflege. Vier Wochen nach Bildung der Ableger, also nach erfolgreichem Schlupf und Hochzeitsflug der Königin, wurden sie mit Mittelwandrähmchen erweitert. Bisher wurden die Ableger, falls erforderlich, nur mit kleinen Futterportionen gefüttert. Große Futtergaben würden den Platz zum Brüten nehmen. Jetzt im September sind die Jungvölker auf Varraobefall zu kontrollieren und wenn erforderlich zu Behandeln. Insgesamt benötigen die Jungvölker 15 Kg Winterfutter. Diese Menge gilt für eine Überwinterung auf einer Zarge mit 10 Zanderrähmchen. Die Fütterung erfolgt in 3- 4 Portionen in einer aufgesetzten Leerzarge.

Erst in der zweiten Septemberhälfte wird der Großteil der Jungvölker mit Ameisensäure behandelt. Dosierungsempfehlung laut Dr. Pia Aumeier 70ml der 60-prozentigen Ameisensäure sollen in 3 Tagen verdunsten. Nach der Auffütterung ist jetzt die Brut durch einen Futterkranz vor der Ameisensäure geschützt. Anschließend wird eventuell noch nötiges Futter gegeben, bis die Völker ihr Sollgewicht von 15Kg Futter erreicht haben.

Kontrollieren kann man das mit einer Kofferwaage. Völker in der Hohenheimer Einfachbeute aus Weymouthskiefern Holz, eine Zarge mit 10 Waben und Blechdeckel wiegen dann ungefähr 28Kg. Da man eher nicht die Möglichkeit hat, die gesamte Beute anzuheben, um den Wert festzustellen, hebe wir die Beute nur auf der Rückseite mit der Kofferwaage an. Dann sollte die Waage also die Hälfte also ungefähr 14 Kg anzeigen. Wabenhygiene Altwaben einschmelzen. Im September gibt es schon kühlere Tage ohne Bienenflug. Um der Wachsmotte zuvorzukommen, nutzen wir diese, um die Altwaben aus der Wabenhygiene einzuschmelzen. Bei wärmeren Tagen würden wir bei diesem Vorgang im Freien ansonsten von Bienen umschwärmt, die den Vorgang bzw. den dabei ausgedünsteten Honigduft meilenweit riechen können.

Schriftführer

Helmut Lips

Monatstreffen am 03.08.2023 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Der Schlitzerländer Bienenzüchter Verein lädt alle Imkerinnen und Imker zum monatlichen Stammtisch herzlich ein. Gäste sind willkommen.

Thema: Bienen Fit für den Winter

Im Spätsommer geht es vorrangig darum, die Bienenvölker winterfit zu machen. Die Arbeiten im August ist die Behandlung der Völker gegen die Varroamilbe mit Ameisensäure, wenn keine Biotechnische Maßnahmen durchgeführt wurden, erforderlich. Ebenso erfolgt jetzt die Auffütterung der Völker. Um im Winter versorgt zu sein, tragen Honigbienen Nektar ein und legen große Honigvorräte an. Wenn man diesen Honig erntet, muss man den Bienen einen vollwertigen Ersatz liefern.

Die meisten Imker bieten den Bienen Zuckerwasser als Ersatz an. Dieses ist dem Honig vom Energiegehalt her gleichwertig, aber in seiner Zusammensetzung doch sehr einseitig. Besser ist es, wenn das Winterfutter auch einen Anteil Honig enthält. Futtersirupe verwenden viele Imker, wenn die Einfütterung schnell gehen und die Bienen wenig belasten soll.


Die jungen Ableger aus dem Juli stehen unter meiner besonderen Beobachtung. Nur wenn sie ab Anfang August weiselrichtig sind, haben sie eine Chance, zu überwinterungsfähigen Einheiten heranzuwachsen. Manche Völker weiseln im August still um, auch das bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Immer wieder kommt es vor, dass eine oder 2 Nachschaffungszellen in einigen Völker gepflegt werden. Das ist ein eindeutiges Zeichen, dass bei den Altweiseln das Sperma in Kürze zu Ende gehen wird oder die Königin anderweitig geschädigt ist. In diesem Fall werden sowohl die alte als auch eine junge Königin nebeneinander geduldet, und zwar so lange, bis die junge Königin in Eilage geht. Stille Umweiselungen im August sind leider immer sehr unsicher, weil es kaum noch reife Drohnen für die Begattung gibt. Erkennt der Imker diesen Zustand nicht, kann das für das Volk das Ende sein. Deshalb immer wachsam die Völker im Auge behalten. Im August ist für die Völker kaum noch mit einer nennenswerten Nektarversorgung zu rechnen. Jeder Imker sollte in seiner Umgebung versuchen, das Pollenangebot zu verbessern.

Durch die rechtzeitige Aussaat von Phacelia und die Anpflanzung von Schneebeeren lässt sich die Pollenversorgung über eine größere Zeitspanne sicherstellen. Die Größe des Brutnestes wird in erheblichem Maße von der Pollenversorgung und vom Futterstand im Bienenvolk bestimmt. Anfang August sollte ein Bienenvolk mindestens ein Drittel seines Wintervorrates besitzen, deshalb erhalten die Völker zu diesem Zeitpunkt eine weitere Futtergabe. Sie wird durch die reichlich vorhandenen Bienen zügig aufgenommen und kurbelt die Brut weiter an. Denn ab August wird der Grundstock für die langlebigen
Winterbienen gelegt.

Monatstreffen am 06.07.2023 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Der Schlitzerländer Bienenzüchter Verein lädt alle Imkerinnen und Imker zum monatlichen Stammtisch herzlich ein. Gäste sind willkommen.


Als Thema wollen wir die Verschiedenen Biotechnischen Varroabekämpfungs Maßnahmen besprechen. Jetzt muss umgehend eine Befalls Kontrolle durchgeführt werden, um den Befall der Völker zu kennen. Jetzt ist es wichtig die Völker stark und gesund auf den Winter
vorzubereiten.

Imkermeister Karl Pfefferle hat einen Leitsatz geschrieben. „um der Jahresmitte rüstet der Bien den Winterschlitten“. Jetzt im Juli steht die letzte Honigernte an und die Spätsommerpflege der Völker beginnt. Die Ableger müssen weiterhin durch Füttern und eine gute Pollenversorgung gefördert werden, damit sie für die Einwinterung min. 8 Waben besetzen. Die Pollenversorgung im Herbst ist sehr wichtig für die Fett- und Eiweißbildung der Winterbienen.

Die vorhandenen Pollenwaben sollen im Brutnest verbleiben, sondern sorgen wir auch, dass frischer Pollen von außen hereinkommt. Weiselrichtige Völker mit guten Königinnen beginnen bald ihre Drohnen abzutreiben, daher ist es die letzte Gelegenheit noch Königinnen zu ziehen.

Bild 1: Bienenköniginn mit Hofstaat. Es handelt sich um eine Carnica Königin.

Bild 2: Schutzhäuschen für 2 Einwabenkästchen (Bekattungskästchen) für Königinnen, um die Königinnen zur gezielten Paarung,

           auf einer Belegstelle aufzustellen. Auf einer Belegstelle stehen Drohnenvölker (Vatervölker) einer gekörten Carnica-Reinzuchtkönigin.

Monatstreffen am 01.06.2023 19:30Uhr Gaststätte Lindenkrug in Sandlofs

Die Schlitzerländer Imker treffen sich am Donnerstag, den 1. Juni 2023 um 19.30 Uhr, im Lindenkrug in Sandlofs zu ihrem monatlichen Stammtisch.

Thema: Honigernte und Ableger pflegen


Der Juni ist der der Monat, in dem in der Regel die erste Honigernte die Frühtracht erfolgt. In der Regel wird diese Frühtracht von einem hohen Rapsanteil dominiert und begleitet von einem Anteil an Obstblüte und Ahorn. Mancherorts wird auch eine Ernte der Löwenzahntracht möglich sein. Ein gleichzeitiges Aufblühen verschiedener Haupttrachten, ist keine Seltenheit mehr und eine Ernte von Sortenhonigen wird immer schwieriger.

Wie entsteht Honig? Die Sammelbienen nehmen Nektar mit dem Rüssel auf und leiten ihn weiter in ihre Honigblase. Im Bienenstock wird das frisch gesammelte Gut über eine lange Futterkette von den Bienen weitergegeben und es wird Wasser entzogen. Anschließend wird der noch unreife Honig in den Zellen eingelagert und über Fächeln der Stockbienen wird im Wasser entzogen. Dabei wird der Zellinhalt immer wieder aufgenommen und in eine andere Zelle umgelagert. Die Honigzellen werden so weiter aufgefüllt und der Honig eingedickt, bis er mit einem Wachsdeckel verschlossen wird. Honig, der im Einheitsglas des Imkerbundes vermarktet wird, muss unter 18% Wassergehalt
liegen, sonst ist er nicht Verkehrsfähig.

Zum Bild: Frisch ausgebaute Honigwabe, mit Beginn der Verdeckelung.  Helmut Lips

Schriftführer
Helmut Lips